Radioschule - Schulradio online

Niedersächsischer Medienpreis NMP 2022: „Der Preis in der Kategorie Schul-Internetradio geht an …“

... Emily Hanby und Anna-Maria Nietzold vom Christian-Gymnasium Hermannsburg – Auszeichnung im Schauspielhaus – Matthias Brodowy hielt die Laudatio

Hannover, 02.12.2022. Es wurde gefiebert und mit Konfetti gefeiert am Donnerstagabend im Schauspielhaus Hannover, denn: Der Niedersächsische Medienpreis wurde verliehen. Zum 28. Mal würdigte die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) Medienprofis aus Funk und Fernsehen im Rahmen einer Gala. Erstmals diente die Theaterbühne als Kulisse. Mittendrin: Das Gewinnerteam vom Christian-Gymnasium Hermannsburg aus der Südheide.

Nach zwei Jahren virtueller Preisverleihungen konnte NLM-Direktor Christian Krebs rund 500 Gäste erstmals wieder in Präsenz begrüßen. Entsprechend groß war die Spannung unter den 21 nominierten Medienschaffenden. Zum Auftakt hob der Schirmherr des Wettbewerbes, Ministerpräsident Stephan Weil in seinem Grußwort den Wert von Qualitätsjournalismus in unserer schnelllebigen Medienwelt und die Bedeutung des renommierten Medienpreises hervor. Durch den Abend führten das Moderatorengespann DESiMO und Annika Begiebing.

Jurorin Annette Langhorst würdigte insbesondere die Aktivitäten der Schulen, die rund ein Drittel der Einreichungen ausgemacht haben. Von insgesamt 289 eingereichten Beiträgen wurden in der Kategorie Schul-Internetradio 103 Beiträge aus 33 Schulen eingereicht. Besonderen Dank ernteten dabei die Landesinitiative n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V., die Schulen zur Teilnahme am Wettbewerb motiviert hat und Vereinsmitglied Heise Medien GmbH & Co. KG für das Sponsoring des Preisgeldes in Höhe von 1.000 Euro.

Laudator und Kabarettist Matthias Brodowy überreichte die begehrte Medienpreis-Trophäe an Emilie Hanby und Anna-Maria Nietzold vom Christian-Gymnasium Hermannsburg für ihren Podcast „Wir wussten, wir sind die Zukunft ­– Die 68er-Revolution an der Christianschule". Die Oberstufenschülerinnen nahmen den Preis stellvertretend für ihre Mitschülerinnen und Mitschüler aus der Geschichts-Arbeitsgemeinschaft (8. und 12. Jahrgang) entgegen. Der Beitrag punktete bei der Jury durch seine beeindruckenden Originaltöne von acht Zeitzeugen. Aus der Jury-Begründung: „Dieser Beitrag fängt die Aufbruchsstimmung der 68er hervorragend ein. Pointiert, kritisch und reflektiert setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der eigenen Schulgeschichte auseinander. Durch fesselnde O-Töne wird uns die 68er-Revolution nähergebracht.“

„Was für eine Überraschung! Für uns ist diese Auszeichnung eine große Sache und Ansporn, weitere Podcastreihen aufzusetzen. Das Preisgeld können wir zum Beispiel in eine Podcaststation investieren. Damit könnten wir unsere Geschichts-Podcasts zukünftig im regulären Unterricht erstellen“, erklärt Lehrer David Hildenbrand, der die Gruppe betreut hat.

Zur kompletten Jurybegründung der NLM und zum Gewinnerbeitrag auf der Schulhomepage.

Mehr Informationen und Fotos unter www.nlm.de/aktuell/medienpreis

Lobende Worte in sieben weiteren Kategorien gab es von den prominenten Laudatorinnen und Laudatoren Alexander Bley (Weltmeister Gehörlosen-Leichtathletik), Teresa Enke (Vorstandsvorsitzende der Robert-Enke-Stiftung), Michael Kayser (German Representative BBC World News) und Kaya Laß (Moderatorin). Sänger Klaus Meine von den Scorpions wurde per Video-Laudatio dazugeschaltet.

Zu den Gewinnern im Bereich Hörfunk gehören René-Oliver Nieschka mit seinem Beitrag „Macht der Tod das Leben lebenswert?“ (Kategorie Information) und Thorben Krull (Förderpreis Nachwuchs) mit dem Thema „Das Höfesterben in Niedersachsen“, beide Beiträge gesendet bei Meer Radio. Per Eggers und Philipp Engelhardt von RADIO 21 überzeugten mit ihrem Beitrag „Rockhammer des Tages – Wind of Change“. Der Sonderpreis Innovation ging an Annika Konegen und Silas Degen für ihren Beitrag „Die Liga der außergewöhnlich Bedürftigen“, gesendet bei Radio Okerwelle. Preisträgerin im Bereich Fernsehen ist Shari Jung mit ihrer Wochenserie „Zwischen Stolz und Angst: Das jüdische Leben in Niedersachsen“, ausgestrahlt bei RTL Nord. Jan Stölting von Sat.1 Regional wurde für seinen Beitrag „Heimatsagen" ausgezeichnet. In der Kategorie Information beeindruckte die Jury der Fernsehbeitrag „Lupinenkaffee aus Niedersachsen" von Svenja Dohmeyer (RTL Nord).

Hintergrund: Die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) würdigt seit 28 Jahren journalistisches Talent und mediale Kreativität niedersächsischer Medienschaffender privater Fernsehsender, Privatradios, lizensierter Bürgersender und Internetradiobeiträge aus niedersächsischen Schulen. Dotiert ist der Niedersächsische Medienpreis mit insgesamt 15.000 Euro.

Vor 18 Jahren wurde die Kategorie Schul-Internetradio von der NLM und der Landesinitiative n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V. in den Medienpreis-Wettbewerb aufgenommen, um Medienkompetenz an Schulen zu fördern. n-21 bietet Lehrkräften mit ihren Schülerinnen und Schülern hierzu kostenlose Podcast- und Webradio-Fortbildungen an. Zum Veröffentlichen von Audiobeiträgen und Sendungen steht schulischen und außerschulischen Einrichtungen aus Niedersachsen das n-21-Portal www.schul-internetradio.org zur Verfügung. Interessierte Lehrkräfte wenden sich an die Landes-initiative n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V., Ansprechpartnerin Natalie Deseke, E-Mail: deseke@n-21.de, Telefon: 0511/3536621-50, www.n-21.de.

Zurück