Radioschule - Schulradio online

digital und online: Die Schulmedientage 2020 – Forum für Medienbildung in den Schulen

Die Schulmedientage Niedersachsen 2020 finden in diesem Jahr online vom 09. bis 12. November statt. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor! Die Anmeldung wird ab Ende September 2020 möglich sein!

Die seit 2008 alle zwei Jahre stattfindenden Schulmedientage bieten Ihnen ein umfangreiches Programm von Workshops, Vorträgen und Informationsveranstaltungen rund um den Erwerb der Medienkompetenz. Dabei werden zentrale Fragen der Medienbildung angesprochen, wie Medien und Informationstechnologien angemessen im Unterricht gehandhabt und genutzt werden können, aber auch wie Medien selbst gestaltet und kritisch bewertet werden.

In eigener Sache: Auch die Landesinitiative n-21 ist mit mehreren Workshops dabei. Unsere Themen: Distanzlernen im BBS-Bereich, „Influenced by Education-21: YouTube in der Schule“, "Robonatives - Mensch-Roboter-Kollaboration", Additive Fertigung – 3-Druck in der Schule, drei Kurse zur Niedersächsischen Bildungscloud: Einstieg, fortgeschrittene Organisation von Unterricht und schulübergreifender Kollaboration sowie Organisation der schulischen Arbeit. Und: Audio-Podcasting per Homeschooling. Das Schul-Internetradio stellt Lehr-Lern-Materialien, die von einer digitalen Pinnwand abrufbar sind, vor.

Die Schulmedientage werden vom Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) in Kooperation mit der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM), der Landesinitiative n-21: Schulen in Niedersachsen online e. V., den kommunalen Medienzentren in Niedersachsen und lokalen Kooperationspartnern durchgeführt.

Weitere Informationen erhalten Sie ab Ende September online auf der Website https://www.schulmedientage.de (Anmerkung von n-21).

Termine: Montag, 9. November – Donnerstag 12. November 2020,
jeweils 16.00 – 19.00 Uhr.


Warum gibt es die Schulmedientage?

Der Erwerb von Medienkompetenz versteht sich als Teil von Allgemeinbildung und ist eine bedeutsame Erziehungsaufgabe als Beitrag zur allgemeinen Persönlichkeitsentwicklung, die aus Wissen und Können, Anwenden und Gestalten sowie Reflektieren und Handeln erwächst. Beide Aspekte erfordern eine grundlegende und systematische schulische Medienbildung. Schule und Bildungspolitik erkennen an, dass das Lernen mit Medien den Erwerb und die Ausprägung fachlicher Kompetenzen unterstützen und damit die Unterrichtsqualität verbessern kann. Dem tragen sowohl die technische Ausstattung der Schulen als auch Beratungs- und Qualifizierungsangebote für Lehrkräfte bereits weitgehend Rechnung, und dies findet auch seinen Niederschlag in der schulischen Praxis.

Als besondere Problematik der schulischen Medienbildung ist hierbei zu bedenken, dass sich ihre Inhalte nicht in einem Fach wiederfinden, sondern diese über die gesamte Fächerpalette verteilt sind. Hier gilt es - aus Sicht der Schule und des Unterrichts, vor allem aber aus der Perspektive der Lernenden und Lehrenden - systematisch und konzeptionell Ideen und Umsetzungsmaßnahmen vorzustellen.

Vernetzung

Vorrangiges Ziel ist es, die Schulen und Einrichtungen der Medienbildung in der Region zu vernetzen und so das Potenzial der medienpädagogischen Arbeit an Schulen öffentlich zu präsentierten und zum Austausch von Erfahrungen anzuregen.

Quelle: Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ),
https://www.nibis.de/regionale-schulmedientage_10025
, Stand 01.09.2020

Zurück